Heidelberg Karlsruhe Research Partnership

Über die HEiKA Forschungspartnerschaft

INF 329

Seit 2011 bündeln das KIT und die Universität Heidelberg ihre komplementären Kompetenzen in spezifischen Forschungsfeldern (Forschungsbrücken) in der Heidelberg Karlsruhe Research Partnership, um Synergien zu heben und die internationale Sichtbarkeit zu erhöhen.

Ziele bei der Gründung der HEiKA-Forschungspartnerschaft waren, die Stärken beider Einrichtungen in der Grundlagenforschung zusammenzuführen, aber auch transformative Forschungsansätze mit „barrierefreiem“ Übergang von Grundlagenforschung zu Innovation zu fördern, um letztlich die großen, gesellschaftlichen Herausforderungen durch interdisziplinäre Forschungsansätze gemeinsam adressieren zu können. Optimale Voraussetzungen für diese strategische Kooperation bieten die komplementäre Aufstellung und die langjährige Zusammenarbeit der Universität Heidelberg mit dem KIT.

Innerhalb den ersten fünf Jahren der Zusammenarbeit beider Partner lag der Fokus auf den fünf Themenfeldern Advanced Imaging Platform (AIP), Medical Technology for Health (MTH), Nature, Technology and Society (NTS), Organic Electronics (OE) und Synthetic Biology (SB). Nach der Evaluierung der HEiKA-Forschungspartnerschaft durch ein international besetztes Gutachtergremium Anfang 2016 wurde die Zusammenarbeit auf inzwischen sechs Forschungsbrücken ausgeweitet und deren Profile nochmals geschärft.

Innerhalb der Forschungsbrücken werden jährlich Anschubmittel für gemeinsame Forschungsprojekte wettbewerblich durch das Research Board vergeben. Im Rahmen dieser Projektförderung, aber auch im, seit Juli 2016 aktiven, HEiKA Zentrum für „Funktionelle Materialien und Technologien für 3D-Strukturen und Systeme (FunTECH-3D)“ wird insbesondere auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses unterstützt und somit ein Beitrag zur Profilbildung junger Wissenschaftler nach der Promotion geleistet.

Ziele

Die Heidelberg Karlsruhe Research Partnership möchte zur Steigerung von Forschungsreputation, wissenschaftlichem Output und der internationalen Sichtbarkeit beider HEiKA-Partner beitragen.

Um dies zu erreichen, intensivieren beide Partner ihre gemeinsamen Anstrengungen im Hinblick auf folgende Ziele:

  • Bündelung komplementärer Kompetenzen
  • Steigerung der nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch das Erreichen „Kritischer Masse“
  • Initiation und Unterstützung von Kooperationsprojekten in den Forschungsbrücken
  • Implementierung neuer bzw. Weiterentwicklung bestehender Forschungsbrücken
Struktur
Die Struktur der Heidelberg Karlsruhe Research Partnership

 

Research Board

Die Forschungspartnerschaft wird strategisch begleitet von einem "Research Board" unter Vorsitz des Vizepräsidenten für Forschung des KIT, der jährlich mit dem Prorektor für Forschung und Struktur an der Universität Heidelberg wechselt.

Einige der Hauptaufgaben des Research Board sind:

  • Auswahl und Entscheidung über die Finanzierung von Projekten (Qualitätssicherung)
  • Entscheidung über die Mitgliedschaft von externen Partnern
  • Entscheidung über die strategische Erweiterung, z.B. neue Forschungsbrücken
  • Vorschläge für neue strategische Kooperationen

Board of Directors

Die Heidelberg Karlsruhe Research Partnership wird von einem "Board of Directors" geleitet, in dem jede Forschungsbrücke durch zwei WissenschaftlerInnen vertreten ist - je eine/r aus dem KIT und aus der Universität Heidelberg. Darüber hinaus werden seit 2016 zwei VertreterInnen für den wissenschaftlichen Nachwuchs als beratenden Mitgliedern in das Board ernannt.

Einge der Hauptaufgaben des Board of Directors sind:

  • Leitung der Heidelberg Karlsruhe Research Partnership
  • Wissenschaftliche Weiterentwicklung der Forschungsbrücken
  • Umsetzung der strategischen Entscheidungen des Research Board (z.B. Einrichtung neuer Forschungsbrücken)
  • Förderung von gemeinsamen Forschungsaktivitäten
Prof. Dr. Ulrich Nienhaus
Direktor Forschungsbrücke AIP
Institut für Angewandte Physik
Karlsruher Institut für Technologie
Prof. Dr. Marc Weber
Direktor Forschungsbrücke PAC
Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik
Karlsruher Institut für Technologie

Management

Kontakt zum HEiKA Büro

@ KIT - Campus Nord

Hermann-von-Helmholtz Platz 1

76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Fon: + 49 721 608 22035/37

@ Heidelberg University

Im Neuenheimer Feld 329

69120 Heidelberg

Fon: +49 6221 54 5541

info@heika-research.de

 

Alle täglichen Angelegenheiten sind Aufgabe des Teams der Geschäftsstelle. Neben der administrativen Unterstützung der HEiKA-Projekte und der Unterstützung des Board of Directors und des Research Board gehören zu seinen Hauptaufgaben:

  • Organisation und Planung der HEiKA-Projektförderung
  • Berichtswesen und Controlling
  • Öffentlichkeitsarbeit (Webseite, Informationsmaterialien etc.)
  • Veranstaltungsmanagement